AUFRUF für NOMINIERUNGEN: 2022 IWCA Outstanding Article Award

 Nominierungen sind bis zum 1. Juni 2022 fällig.

Die IWCA Outstanding Article Awards werden jährlich verliehen und würdigen bedeutende Arbeiten auf dem Gebiet der Schreibzentrumsstudien. Mitglieder der Schreibzentrum-Community sind eingeladen, Artikel oder Buchkapitel für den IWCA Outstanding Article Award zu nominieren.

Der nominierte Artikel muss im vorangegangenen Kalenderjahr (2021) erschienen sein. Sowohl Einzelautoren- als auch kollaborativ verfasste Arbeiten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in jeder Phase ihrer akademischen Laufbahn, die in gedruckter oder digitaler Form veröffentlicht wurden, kommen für die Auszeichnung in Frage. Eigennominierungen werden nicht akzeptiert, und jeder Nominierende kann nur eine Nominierung einreichen; Zeitschriften können pro Preiszyklus nur eine Publikation aus ihrer eigenen Zeitschrift für die Nominierung auswählen. 

Alle Nominierungen müssen eingereicht werden dieses Google-Formular. Zu den Nominierungen gehören ein Schreiben oder eine Erklärung von nicht mehr als 400 Wörtern, in dem dargelegt wird, wie die nominierte Arbeit die nachstehenden Vergabekriterien erfüllt, sowie eine digitale Kopie des nominierten Artikels. Alle Artikel werden nach denselben Kriterien bewertet.

Der Artikel sollte:

  • Leisten Sie einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung und Erforschung von Schreibzentren.
  • Wenden Sie sich an ein oder mehrere Probleme von langfristigem Interesse an Administratoren, Theoretiker und Praktiker von Schreibzentren.
  • Diskutieren Sie Theorien, Praktiken, Richtlinien oder Erfahrungen, die zu einem umfassenderen Verständnis der Arbeit von Schreibzentren beitragen.
  • Zeigen Sie Sensibilität für die lokalisierten Kontexte, in denen Schreibzentren existieren und arbeiten.
  • Veranschaulichen Sie die Qualitäten des überzeugenden und aussagekräftigen Schreibens.
  • Diene als starker Vertreter des Stipendiums und der Forschung an Schreibzentren.

Wir ermutigen Schreibzentrumswissenschaftler und -praktiker auf allen Ebenen, Arbeiten zu nominieren, die sie als wirkungsvoll empfunden haben. Der Gewinner wird auf der IWCA-Konferenz 2022 in Vancouver bekannt gegeben. Fragen zum Preis- oder Nominierungsprozess (und Nominierungen von Personen, die keinen Zugriff auf das Google-Formular haben) sollten an die Co-Vorsitzenden der IWCA Awards, Leigh Elion (lelion@emory.edu) und Rachel Azima (razima2@unl.edu). 

 Nominierungen sind bis zum 1. Juni 2022 fällig.

_____

Empfänger

2021: Maureen McBride und Molly Rentscher. "Die Bedeutung der Absicht: Eine Überprüfung des Mentorings für Schreibzentrumsfachleute." Praxis: Ein Schreibzentrum Journal17.3 (2020), 74-85.

2020: Alexandria Locket, "Warum ich es das akademische Ghetto nenne: Eine kritische Prüfung von Rasse, Ort und Schreibzentren" Praxis: Ein Schreibzentrum Journal 16.2 (2019).

2019: Melodie Denny, "The Oral Writing-Revision Space: Identifizierung eines neuen und gemeinsamen Diskursmerkmals von Schreibzentrum-Konsultationen", Schreibzentrum Journal 37.1 (2018): 35–66. Drucken.

2018: Sue Mendelsohn, "Raising Hell": Alphabetisierungsunterricht in Jim Crow America, " College Englisch 80.1, 35-62. Drucken.

2017: Lori Salem, „Entscheidungen… Entscheidungen: Wer nutzt das Schreibzentrum?“ Schreibzentrum Journal 35.2 (2016): 141–171. Drucken.

2016: Rebekka Nowacek und Bradley Hughes, „Schwellenwertkonzepte im Schreibzentrum: Gerüste für die Entwicklung der Tutor-Expertise“ in Benennen, was wir wissen: Theorien, Praktiken und Modelle, Adler-Kastner & Wardle (Hrsg.). Utah State UP, 2015. Drucken.

2015: Johannes Nordlöf, "Vygotsky, Gerüste und die Rolle der Theorie in der Arbeit des Schreibzentrums" Schreibzentrum Journal 34.1 (2014): 45-64.

2014: Anne-Ellen Geller und Harry Denny, "Von Marienkäfern, niedrigem Status und Liebe zum Job: Schreibcenter-Profis, die ihre Karriere steuern" Schreibzentrum Journal 33.1 (2013): 96–129. Drucken.

2013: Dana Driscoll und Sherry Wynn Perdue, "Theorie, Überlieferung und mehr: Eine Analyse der RAD-Forschung im Writing Center Journal, 1980-2009" Schreibzentrum Journal 32.1 (2012): 11–39. Drucken.

2012: Rebecca Day Babcock, "Tutorials des Interpreted Writing Center mit gehörlosen Studenten auf College-Ebene" Sprachwissenschaft in der Bildung 22.2 (2011): 95–117. Drucken.

2011: Bradley Hughes, Paula Gillespieund Harvey Kai, „Was sie mitnehmen: Erkenntnisse aus dem Alumni-Forschungsprojekt Per Writing Tutor“, Schreibzentrum Journal 30.2 (2010): 12–46. Drucken.

2010: Isabelle Thompson, „Gerüste im Schreibzentrum: Eine Mikroanalyse der verbalen und nonverbalen Nachhilfestrategien eines erfahrenen Lehrers“ Schriftliche Kommunikation 26.4 (2009): 417–53. Drucken.

2009: Elizabeth H. Blumenstrauß und Nele Lerner, "Überlegungen: Nach 'der Idee eines Schreibzentrums'" College Englisch 71.2 (2008): 170–89. Drucken.

2008: Renée Braun, Brian Fallon, Jessica Lotte, Elizabeth Matthewsund Elisabeth Mintie, "Tunitin übernehmen: Tutoren, die sich für Veränderungen einsetzen" Schreibzentrum Journal 27.1 (2007): 7–28. Drucken.

Michael Mattison, "Jemand, der über mich wacht: Reflexion und Autorität im Schreibzentrum" Schreibzentrum Journal 27.1 (2007): 29–51. Drucken.

2007: JoAnn Griffin, Daniel Keller, Iswari P. Pandey, Anne-Marie Pedersenund Carolin Skinner, "Lokale Praktiken, nationale Konsequenzen: Erhebung und (Neu-) Konstruktion von Identitäten von Schreibzentren", Schreibzentrum Journal 26.2 (2006): 3–21. Drucken.

Bonnie Devet, Susan Orr, Margo Blythmannund Celia Bischof, "Blick über den Teich: Die Rolle der Schüler bei der Entwicklung des Schreibens anderer Schüler in den USA und in Großbritannien." Unterrichten von akademischem Schreiben in der britischen Hochschulbildung: Theorien, Praktiken und Modelle, ed. Lisa Ganobcsik-Williams. Houndmills, England; New York: Palgrave MacMillan, 2006. Drucken.

2006: Anne-Ellen Geller, "Tick-Tock, Next: Epochale Zeit im Schreibzentrum finden", Schreibzentrum Journal 25.1 (2005): 5–24. Drucken.

2005: Margaret Weber, "Zensieren, was Tutorenkleidung sagt: Erste Änderungsrechte / Schriften im Tutorial-Bereich" Schreibzentrum Journal 24.2 (2004): 19–36. Drucken.

2004: Nele Lerner, „Bewertung des Schreibzentrums: Suche nach dem„ Beweis “unserer Wirksamkeit. In Pemberton & Kinkead. Drucken.

2003: Sharon Thomas, Julia Bevinsund Mary Ann Crawford, "Das Portfolio-Projekt: Teilen unserer Geschichten." In Gillespie, Gill-am, Brown und Stay. Drucken.

2002: Valerie Balester und James C. McDonald, "Ein Blick auf Status und Arbeitsbedingungen: Beziehungen zwischen dem Schreibprogramm und den Direktoren des Schreibzentrums." WPA: Das Journal des Council of Writing Program Administrators 24.3 (2001): 59–82. Drucken.

2001: Nele Lerner, "Geständnisse eines Direktors des ersten Schreibzentrums." Writing Center Journal 21.1 (2000): 29-48. Drucken.

2000: Elizabeth H. Boquet, "'Unser kleines Geheimnis': Eine Geschichte von Schreibzentren vor und nach der Eröffnung." College Zusammensetzung und Kommunikation 50.3 (1999): 463–82. Drucken.

1999: Nele Lerner, „Bohrfelder, Lehrmaschinen, programmierte Texte: Ursprünge der Unterrichtstechnologie in Schreibzentren.“ In Hobson. Drucken.

1998: Nancy Maloney Grimm, "Die regulatorische Rolle des Schreibzentrums: Mit einem Verlust der Unschuld fertig werden." Schreibzentrum Journal 17.1 (1996): 5–30. Drucken.

1997: Peter Karin, "Offene Zulassungen und der Aufbau der Geschichte des Schreibzentrums: Eine Geschichte von drei Modellen." Schreibzentrum Journal 17.1 (1996): 30–49. Drucken.

1996: Peter Karin, "Theoretisieren des Schreibzentrums: Eine unangenehme Aufgabe." Dialog: Eine Zeitschrift für Kompositionsspezialisten 2.1 (1995): 23–37. Drucken.

1995: Christina Murphy, "Das Schreibzentrum und die sozialkonstruktivistische Theorie." In Mullin & Wallace. Drucken.

1994: Michael Pemberton, "Ethik des Schreibzentrums". Spezielle Spalte in Schreiben eines Labor-Newsletters 17.5, 17.7–10, 18.2, 18.4–7 (1993–94). Drucken.

1993: Anne DiPardo, "Flüstern des Kommens und Gehens": Lehren aus Fannie. Schreibzentrum Journal 12.2 (1992): 125–45. Drucken.

Meg Woolbright, "Die Politik der Nachhilfe: Feminismus im Patriarchat." Schreibzentrum Journal 13.1 (1993): 16–31. Drucken.

1992: Alice Gillam, "Schreibzentrum Ökologie: Eine bachtinische Perspektive." Schreibzentrum Journal 11.2 (1991): 3–13. Drucken.

Muriel Harris, "Lösungen und Kompromisse bei der Verwaltung von Schreibzentren." Schreibzentrum Journal 12.1 (1991): 63–80. Drucken.

1991: Les Runciman, "Definieren wir uns selbst: Wollen wir wirklich das Wort 'Tutor' verwenden?" Schreibzentrum Journal 11.1 (1990): 27–35. Drucken.

1990: Richard Behm, "Ethische Fragen beim Peer-Tutoring: Eine Verteidigung des kollaborativen Lernens." Schreibzentrum Journal 9.2 (1987): 3–15. Drucken.

1989: Lisa Ed, "Schreiben als sozialer Prozess: Eine theoretische Grundlage für Schreibzentren." Schreibzentrum Journal 9.2 (1989): 3–15. Drucken.

1988: John Trimbur, "Peer Tutoring: Ein Widerspruch in Begriffen?" Schreibzentrum Journal 7.2 (1987): 21–29. Drucken.

1987: Eduard Lotto, "Das Thema des Schriftstellers ist manchmal eine Fiktion." Schreibzentrum Journal 5.2 und 6.1 (1985): 15-21. Print.

1985: Stephen M. Nord, "Die Idee eines Schreibzentrums." College Englisch 46.5 (1984): 433-46.